Beluga II im Dortmunder Hafen

Media

Im Rahmen der aktuellen Kampagne „Welle machen für den Schutz der Meere“ begab sich das Greenpeace-Schiff Beluga II Mitte April auf eine sechswöchige Flusstour durch Deutschland und legte am 20. April im Dortmunder Hafen an. Mit an Bord: Eine Kunstausstellung zum Thema Plastikmüll.

Am Vormittag besuchten einige Schulklassen das Schiff, nachmittags war „Open Boat“ angesagt, die Öffnung von Brücke und Messe für alle Besucher. Bei einer kostenlosen Schiffsführung erhielt man Einblick in das Leben an Bord und die Arbeit der Umweltschutzorganisation.

Am Kai informierten Greenpeace-Ehrenamtliche über den faszinierenden Lebensraum Meer und seine Gefährdung durch Plastikmüll. Dazu gab es einfache Tipps zur Vermeidung von Plastikmüll im Alltag und Mitmachmöglichkeiten, um gemeinsam mit Greenpeace „Welle zu machen“ für den Schutz der Meere. Auf einem Zeitstrahl wurden die Verrottungszeiten von verschieden Kunststoffen dargestellt: Hätte William Shakespeare im 16. Jahrhundert sein Wasser aus einer PET-Flasche getrunken, so erfuhr man, dass diese gerade heute erst verrottet wäre.

Unter Deck wurden Upcycling-Kunstwerke der Künstlerin Antje Truelsen gezeigt. Aus Plastikmüll, der zuvor von Greenpeace an der Nordseeküste gesammelt worden war, formte sie ihre Skulpturen. Waschmittelflaschen, Plastiktüten und -kanister wurden zu Meeresbewohnern wie Mantarochen, Garnele und Qualle.

Die Fotos wurden freundlicherweise von Leopold Achilles von den Nordstadtbloggern zur Verfügung gestellt.

Weiterführende Links

Artikel der Nordstadtblogger